Down Under Favorites

Bilder sagen mehr als 1000 Worte! Noch ein paar Schmankerl von Australien

DSC00134

So you think you can dance? I Grampians

 

DSC09680

Epsilon Crack I Grampians

 

DSC09693

Andersons I Grampians

 

DSC00194

Loopeys I Grampians

 

DSC09715

Annagramma I Grampians

 

DSC09889

Skyline I Sydney

 

DSC09946

Trenchies I Sydney

 

DSC09997

Palm Beach I Sydney

 

DSC00075

Taipan Wall I Grampians

 

DSC00093

Sunset at Mount Zero I Grampians

 

DSC00155

Kindergarten I Grampians

 

DSC00261

Spanking the monkey bars direct I Grampians

 

DSC00002

Sissy crag I Sydney

Bouldern in Australien & die 3 wichtigen Fragen eines Klettertrips

Dass in Australien vieles anders ist als daheim war uns bewusst – Winter im Sommer und umgekehrt, Nordwände, die nicht die ungemütlichen Eigenschaften einer Nordwand aufweisen, Tiere, die sich hüpfend fortbewegen und von Autos magisch angezogen werden und solche, die mit ihrer Dosis Gift scheinbar 218.000 Mäuse töten können. Eines war aber bei unserem Bouldertrip in die Grampians und bei unserer Reise durch Down Under ganz genau wie bei anderen Kletterreisen auch: Die 3 essentiellen Fragen eines Klettertrips sind immer dieselben.

WO SCHLAFEN WIR? Nachdem wir es endlich doch noch geschafft haben, die unendlich hohe Kaution für das Mietauto zu hinterlegen, erwies sich der angemietete Campervan als fahrbares Luxusheim. Unsere Reiserouten hatten wir vor dem Start nur ungefähr festgelegt – sightseeing in Melbourne und Jetlag ausschlafen, bouldern im Grampians National Park, Fahrt entlang der Great Ocean Road und weiter bis Sydney und alles wieder retour zu den Grampians – mit dem Camper kein Problem und noble Übernachtungsplätze fanden sich immer. Australien ist groß genug um überall seinen Camper hinzustellen und keinen zu stören. Wird man doch einmal von einem Security mitten in Sydney in der Nacht aus dem Schlaf gerissen und vertrieben, so hilft einem dieser sogar danach einen passenderen Schlafplatz für die Nacht zu finden. Ungewohnt sind die sehr begrenzten Öffnungszeiten von Tankstellen am Land, da kann es schon mal passieren, dass man einen ungeplanten Übernachtungsstopp einlegen muss um nicht mit leerem Tank mitten im Nirgendwo zu enden.

WAS ESSEN WIR? An australischen Schmankerln, die unseren müden Körper nach einem anstrengenden Klettertag wieder auf Vordermann brachten, fehlte es keinesfalls. Kängurusteak, Vegemiteroll, Rotwein, richtig reife Avocados en masse,… – what’s not to like about that?

WO BOULDERN WIR? Mit Abstand die schwierigste der 3 Fragen, da der Südosten von Australien eine luxuriöse Auswahl an gutem Sandstein zu bieten hat. Der nördliche Teil der Grampians ist nach dem Buschfeuer von 2014 nun wieder zum Klettern geöffnet. Die Gebiete rund um den Mount Stapylton und den Hollow Mountain sind überschaubar aber beinhalten eine Unmenge an schwere Linien an super Fels und in wunderbarem Umfeld. 20 Meter Boulder im Höhlendach wie in der Hollow Mountain Cave oder Auflegerboulderei an den wellenförmigen Formationen des Kindergartens sind einzigartig. Als Alternative boulderten wir in Buandik, wo vor allem die harten Linien überwiegen.

Denkt man bei Sydney nur ans Opernhaus, die Harbour Bridge und Hochhäuser, so täuscht man sich. Innerhalb der Stadtgrenzen ist bester Sandstein zum Auspowern zu finden. Weniger steil als in den Grampians, aber von bester Qualität. Die von uns besuchten Gebiete Frontline, Trenchies und Sissy Crag lassen durch das Geschrei von Kakadus und Papageien ganz vergessen, dass man sich mitten in der Stadt befindet.

Ein Zwischenstopp am Weg von Sydney zurück in die Grampians führte uns noch in die Black Range im Hinterland von Canberra. Zur Abwechslung gibt es hier Graniteier, die versteckt im dichten australischen Wald liegen.

Nachdem es uns bei diesem Klettertrip so leicht viel, alle 3 wichtigen Fragen tagtäglich optimal zu beantworten, genossen wir die Zeit in Australien unglaublich und der Monat verging wie im Flug. Wer das unkomplizierte Reisen und geniale Sandsteinklettereien genauso liebt wie wir, dem sei ein Urlaub in Down Under wärmstens empfohlen!

DSC00049 DSC00084 DSC00179  DSC09978 DSC09768 DSC00243 DSC09747 DSC00099 DSC00109 DSC09661 DSC09706

Climb, Eat, Sleep

Wo und was klettern wir? Was gibt’s heute zu Essen? Wo schlafen wir? Diese monumentalen Fragen werden unser Leben den kommenden Monat in Australien beherrschen.

Lange hatten wir Australien schon als Reiseziel auserkoren aber immer kam etwas dazwischen – unpassendes Zeitfenster mit zu viel Regen, andere spannende Reiseziele, Buschfeuer und daraus resultierende Sperre des Nationalparks. Jetzt geht’s wirklich los und wir sind gespannt wie Ammagamma, Cave Rave und die anderen Sandsteinfelsen in der Realität aussehen. Plan gibt es nur einen groben – Camper ausfassen in Melbourne, bouldern in den Grampians, eventuell surfen an der Great Ocean Road und weiter bis nach Sydney, dort die Boulderei in der Stadt anschauen, Blue Mountains und wieder zurück in die Grampians. Mal schauen was uns außer den Kängurus sonst noch über den Weg läuft…

Von zu Hause lässt sich nicht mehr allzu viel Neues berichten. Ich bin viel gebouldert und habe brav Matten geschleppt. Nebenbei noch fest an den Seilkletterprojekten angewerkt und versucht die zwei Hauptprojekte zu knacken. Die Form stimmt aber der Durchstieg lässt noch auf sich warten. Nach Australien geht’s dann bestimmt.

Schönen Frühling noch und bis bald

DSC09462DSC09558

Schönen Frühling noch und bis bald

Tennis & Klettern Camp

In den ersten 3 Augustwochen findet unser Sport-Camp mit Tennis & Klettern statt. Erst 1,5 Stunden Klettern, kurze Pause und danach Tennis oder umgekehrt. Betreuung durch Steve Counsell und mich.

Weitere Infos findest du hier:

A4 Tennis Kletter Sport Camp 19.04.16

Anmeldung direkt über den vita club

+43 5 06 09-500 oder

mondsee@vitaclub.at

 

Auf der Suche nach den Ostereiern

Alle Jahre wieder versteckt der Osterhase kleine und große Geschenke für Suchwütige. Doch wo gibt es die besten Ostergeschenke? Diese Frage stellen wir uns schon lange und die Suche danach führte uns in die entlegensten Gebiete (Maltatal, Tessin, Frankenjura, um nur einige zu nennen), in denen wir die verschiedensten Ostergeschenke vorfanden. Manche waren leicht mitzunehmen (richtige Geschenke eben), andere hatten nur eine Geschenkspackung und stellten sich dann doch eher als Zuckerl zum Zähne-Ausbeißen heraus.
Heuer führte uns die Suche in die Wachau, die ihre Schokoladenseite für uns hervorkehrte. Schon der Zustieg zum ersten Bouldergebiet konnte als Zuckerl bezeichnet werden:DSC09368

Die ersten Ostereier wurden von uns schnell im Gras liegend gefunden und ruck-zuck einkassiert!DSC09378

Auch in anderen Teilen der Wachau wurden wir fündig und vergnügten uns stundenlang in groooßen Osternestern mit Eiern in allen Größen und Formen. Maxl konnte auch hier einige Geschenke auspacken. Manche Ostereier erwiesen sich aber als hart wie Gneis und wir entschieden uns, diese für die Eiersuche im nächsten Jahr liegen zu lassen…

DSC09392

DSC09387

Wir hoffen, der Osterhase hat noch viiiiele große und kleine Eier in naher und weiter Umgebung versteckt, die von uns bis zum nächsten Osterfest gefunden und einkassiert werden!   DSC09403

Real Rock

Wieder etwas gewöhnungsbedürftig wenn die Linien nicht durch Farben vorgegeben sind, die Griffe und Tritte nicht ganz eindeutig sind und das Wetter sowieso eine neue Variable darstellt. Genial aber allemal!

Bei den ersten Ausflügen in den Osten war erstmals gewöhnen an den Fels angesagt. Es wurden aber auch schon Projekte verhaftet und wie immer, viele neue gefunden.

Ein Trip ins schöne Südtirol bestätigt nun auch dass die Form stimmt und mein alternatives Training etwas gebracht hat. Mit Profiteroles con panna gelingt mir eine Linie, die mir Weihnachten 2014 einfach nicht gelingen wollte.DSC09345 DSC09302 DSC09301 DSC09252

Alternatives Training

Frei nach dem Motto „Stärken forcieren, Schwächen ignorieren“, habe ich die Wintermonate der letzten Jahre in diversen Trainingskammerl verbracht. Heuer stand allerdings ein Training der etwas anderen Art am Programm:

Ausdauertraining: Boden rausstemmen und neu verlegen bringt ungewohnten Pump in die Unterarme

DSC09278

Koordinationstraining: Longboardfahren verbessert das Gleichgewicht und die Körperspannung

DSC09311

Krafttraining: Functional Training – bringt Muskeln zum Schmerzen, von denen ich nicht einmal wusste, dass sie existieren…

DSC09285