Beiträge

Klettertrip Briancon

Dieses Jahr scheint definitiv ein Frankreich-Kletterjahr zu werden. Diesmal ging es für ein Monat nach Briancon um dort die Felsen zu begutachten und eine lässige Zeit auf und zwischen den hohen Bergen zu haben.

Gestartet wurde mit einem Tag Bouldern in der Silvretta um die Anreise etwas zu verkürzen. Der rauhe Fels kostete so viel Haut auf den Fingern, dass dann eine gemütliche Weiterfahrt nach Champorcher möglich war. In Champorcher kam ich mich in die Zeit meiner ersten Bouldertrips zurückversetzt vor – keine Kletterer an den Felsen, Gras unter den Bouldern und Felsen die kein bischen abgeklettert ausschauen.

Weiter gings dann endgültig nach Briancon. Erstmal waren wir schockiert von den Massen an Kletterer und der Hitze. Sollte es auf 1500 Meter über dem Meer etwas kühler sein??? Schließlich fanden wir aber die Felsen die uns ansprachen, die Schlafplätze die uns gefiehlen und der Urlaubsrythmus war hergestellt. Die Abwechslung der Gesteinsarten in den Tälern und der Wechsel zwischen Sportklettern und Bouldern lässt in dieser Gegend einen sehr vielseitigen Klettertrip zustande kommen.

Fazit: Auf alle Fälle eine Reise wert und wir kommen wieder!DSC04191 DSC04214 DSC04270 DSC04271 - Kopie DSC04280 DSC04293 DSC04318 DSC04331 DSC04334

Vakuumgeist

Mein allererstes Rotpunkt-Klettermagazin kaufte ich mir im Jahr 1998 und ich erinnere mich noch heute an einen Artikel in diesem Heft: Der Bericht von Klem Loskot über die Erstbegehung der Sportklettertour „Vakuumgeist“ an der Drachenwand. Der Name Klem war mir schon damals ein Begriff, aber dass er eine so schwere Route direkt vor meiner Haustür geklettert ist, begeisterte mich am meisten. Wie anspruchsvoll diese Tour tatsächlich ist, konnte ich mir damals noch gar nicht richtig vorstellen. Irgendwann druckte ich ein Bild von Klem in der Tour „Vakuumgeist“ aus und hänge es an mein Bücherregal. Klems angespannter Gesichtsausdruck und die maximal gestreckten Arme deuteten auf einen extrem schweren Zug hin.

Dass ich Jahre später selbst mit Klem manchmal klettern gehen und viele seiner Routen wiederholen würde, war noch nicht absehbar.

Nun, 21 Jahre später, kletterte auch ich durch diese Schlüsselstelle und schaffte somit die Route. Bestimmt war mein Gesichtsausdruck auch nicht enspannter als Klems…

Auf die Frage „Was nun?“ gibt es nur eine Antwort: Nach dem Projekt ist vor dem Projekt! Es gibt immer genug zu tun…image00001

IMG_20190417_163257 image00005 image00003

Routen- und Boulderbau

Die kalte Jahreszeit ist eindeutig die Hauptsaison der Routen- und Boulderbauer. Neben der Arbeit in der Kletterhalle Mondsee waren noch einige spannende Jobs dabei. Vom klassischen Boulderbau in der Boulderbar Salzburg bis zu 30 Meter-Routenmonster am Flakturm in Wien. DSC03969 DSC03995 DSC03973DSC03990Foto 18.03.19, 17 12 53Foto 19.03.19, 11 53 17Foto 19.03.19, 15 16 59

Cheater Kneepads

Nur Eines statt Zwei. Zu groß. Unbequemer Schnitt. Zu teuer bzw. gar nicht erhältlich.

Die Not macht erfinderisch und so machte ich mich selbst ans Basteln eines Kneepads. Die ersten Projekte wurden diese Felssaison schon damit geknackt. Charge 2 der Cheater-Kneepad Prototypen sind gerade fertig geworden und werden nun getestet.

Kneebars are the new Heelhooks! DSC03606 DSC03601 DSC03593DSC036392

Klettern in Sizilien

Zugegebenermaßen war der erste Gedanke vor 6 Jahren nicht sehr positiv – wer kommt da mitten in der Nacht auf unseren Schlafplatz? VW-Bus mit deutschem Kennzeichen… wohl auch ein Kletterer, der aus der Schlucht von Cuenca kommt. Am nächsten Morgen stellt sich heraus, dass es Kanadier sind, die ihre Wurzeln in Neuseeland bzw. der Schweiz haben und überaus sympathisch sind. Obwohl wir uns nur eine Stunde unterhalten, werden Laptop gegen Kletterführer getauscht und die Rückgabe am Abend vereinbart.

Die nächsten Wochen sind Tanya und Danny dann meistens unsere Begleiter auf unseren Besuchen in Ceüse, Rodellar, Gorge du Tarn, Targasonne. Untertags wird viel geklettert, die Abende verbringen wir mit Kartenspielen und Sangria.

Mittlerweile sind sechseinhalb Jahre vergangen und unsere Truppe ist um 75 % gewachsen. Doch weder Zeit noch Entfernung oder veränderte Lebenssituationen haben unserer Freundschaft etwas anhaben können und so trafen wir uns heuer endlich wieder für einen gemeinsamen Urlaub, diesmal in Sizilien. Fazit: Es war großartig – und der nächste gemeinsame Urlaub darf nicht wieder so lange auf sich warten lassen!

DSC03432  DSC03450 DSC03236 DSC03330 DSC03334 DSC03399DSC03437

Serpentine

Die Dachstein Südwand zu durchklettern stand schon lange auf meiner To Do-Liste. Vergangenen Montag war es dann soweit und wir kletterten die 26 Seillängen der Serpentine.20180910_074206 20180910_092424 20180910_094955 20180910_103642 20180910_110240 20180910_161535 20180910_172841

Hantillio

Als ich vor Jahren nach einem Klettertrip in die Rocklands meiner Oma begeistert von diesem fremden Land und den unendlichen Klettermöglichkeiten dort erzählte, hörte sie mir zwar interessiert zu, aber nachvollziehen konnte sie meine Reise- und Abenteuerlust nicht ganz. Nach meinem Bericht nickte sie verständnisvoll und meinte dazu: „Ja… aber daheim ist es ja doch am schönsten!“. Und so begeistert ich von jedem meiner Kletterurlaube meist bin – ganz unrecht hatte sie nicht. Denn daheim steht der Felsen, der mich von klein auf in den Bann gezogen hat. Der mich jedes Mal wieder auf´s Neue begeistert, den ich stundenlang vom Balkon aus nach neuen Linien absuche und an dem ich jedes Klettergebiet messe: Die Drachenwand. Mit 15 Jahren begann ich dort zu klettern und bis heute kehre ich regelmäßig gerne dorthin zurück. Mit den Jahren konnte ich eine Tour nach der anderen klettern – bis schlussendlich noch 2 Projekte übrig blieben. Fotos von Klem Loskot in der Route „Hantillio“ faszinierten mich schon vor 10 Jahren und so begann ich, mir die Route genauer anzusehen. 10 Jahre, über 100 Versuche in der Route – und den Schlüsselzug nur 5 mal geschafft. Nicht allzu vielversprechend wenn man bedenkt, dass davor noch ein 8c-Einstieg wartet… Und doch konnte ich mir die Tour nicht aus dem Kopf schlagen, immer und immer wieder powerte ich mich dort auch. Stundenlanges Herumtüfteln in der Crux, gezieltes Training und großer Wille führten schlussendlich zum Ziel: Ende August 2018 konnte ich endlich den Umlenker klippen! Die Freunde ist groß – und zum Glück gibt es ja noch den „Vakuumgeist“, der vielleicht die nächsten 10 Jahre lang meine Ausflüge zur Drachenwand rechtfertigt…

2 3 5 6

Schwedischer Granit

Nur die wenigsten bei uns wissen viel über Schweden. Noch weniger waren selbst schon einmal dort. Wenn nicht gerade der Skandal, dass die schwedischen Köttbüllar nicht in Schweden erfunden wurden, in den Medien ist, verhält sich das Land eher unauffällig. Neben Ikea, Windrädern und roten Häusern hat das Land aber noch viel mehr zu bieten und sollte vor allem von Kletterern intensiver begutachtet werden.

Unser Trip startet an der Westküste, wo ab Göteborg das Felsparadies beginnt – Bouldern und Sportklettern ist hier innerhalb der Stadtgrenze möglich und wir legen gleich mit Keilen und Friends in Utby los. Das zuvor eingeredete Vertrauen in die mobilen Sicherungsgeräte verflüchtigt sich spätestens bei der ersten Nähmaschine – so schön, dieses Tradklettern!

Eine gute Autostunde nördliche davon, im Distrikt Bohuslän, wird die Dichte an roten Granitfelsen zwar höher, die Anzahl der Bolts aber spärlicher. Die Felsen sind meist nur eine Seillänge hoch und man klettert fast ausschließlich an selbst gelegten Sicherungen. Freunde schwerer Klettereien kommen hier genau so auf ihre Kosten, wie Genusskletterer und dank der oft kurzen, ebenen Zustiege und kinderfreundlichen Wandfüßen kann man auch die Kleinsten mit an den Fels nehmen.

Wenn man schon nicht beim Klettern einen kühlen Kopf bewahren kann, erreicht man dies durch einen Sprung in einen der unzähligen Fjords, die sich teilweise direkt neben den Felsen befinden. Sollte der in jedem Supermarkt erhältliche Proteinpudding mal nicht die Kraftreserven auffüllen, so lässt sich die Zeit mit dem schwedischen Volkssport – dem Kaffeetrinken – verbringen. Hier gibt es sogar in den Kirchen Bereiche, die nicht nur aussehen wie ein Kaffeehaus, sondern in denen tatsächlich Kaffee erhältlich ist!

Einer der wenigen Felsen, die Bolts enthalten, ist die Granitgrottan – eine sehr steile Höhle, die der volle Kontrast zu den anderen Gebieten ist. Knieklemmer nach Knieklemmer nach Knieklemmer ist hier die Devise.

Nachdem wir schon mal in Schweden sind und auch Boulderbegeisterung in uns tragen, besuchen wir noch gleich Västervik an der Ostküste. Bekannt wurde dieses Gebiet durch den Boulder `The Hourglas‘ – ein recht steiler 8b, der sich allerdings bei sommerlichen 30 Grad keine Begehung abnehmen lies. Bei diesen Temperaturen half nicht mal das Klettern in der Unterhose. Ansonsten ein recht abwechslungsreiches Gebiet mit vielen verschiedenen Gesteinsarten, das aber besser nicht im Hochsommer besucht wird.

Viereinhalb Wochen verbrachten wir in Summe im Land der Elche, doch angefühlt hat es sich wie eine. Durch die abwechslungsreiche Kletterei (Sport- und Gearklettern sowie Bouldern), das perfekt abgestimmte Erholungsprogramm (baden im Meer, Kaffeegenuss in Massen) und die entspannte Atmosphäre (Schweden sind einfach ein sympathisches Volk) verging die Zeit wie im Flug.

DSC02726

Irgendwo wird scho nu wos einipassn I Ragardsdal

DSC02717

Wieso mog i kana Bolts klippn? I Utby

DSC02844

Kneebars are the new heelhooks – hot scho da Graham gsogt I Granitgrottan

DSC02947

I bouldert a I Ulorna

 

DSC02868

A Riss ohne Strick I Häller

DSC02959

Bilderbuchverschneidung I Ulorna

DSC02827

Do is jo doch wos zum Trainieren

DSC02764

Glei hot des Fiachtn a End I Björneklava

DSC02747

Große Badewanne I Ulorna

DSC02738

Mei erster Apfi

DSC_0137

Gonz sche oleidig I Gröna Väggen

Abschied

DSC03117

Father and Son I Björnblocket

DSC03097

Jawoi

DSC03084

Gonz sche steil I Gröna Väggen

DSC02994

I’m the friend I Galgeberget

DSC02976

Fjallbacka

DSC02970

Restday I Fjallbacka

DSC_0316

I wü wieda krein geh I Galgeberget

DSC03137

Aufbruch